Zum Inhalt springen

Der Impact frühkindlicher kritischer Ereignisse hinsichtlich Selbstwert in der späteren Entwicklung

Hypothese: Kritische frühkindliche Ereignisse (Kindheit) beeinflussen die Entwicklung von Selbstwert, Erwartungsstilen, Handlungskontrollstilen, Attributionsstilen und moderieren affektive Störungen im Alter

Datum: 25.04.2021

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ausklappen
  1. Einleitung
  2. Kritische Ereignisse in der frühkindlichen Phase
    1. Kritische und belastende Ereignisse
    2. Rolle des sozialen Umfeldes
    3. Effekte zur Verfestigung der Folgen kritischer Ereignisse
      1. Pygmalioneffekt
      2. Erlernte Hilflosigkeit
      3. Big Fish Little Pond Effekt
    4. Zusammenhang: Übergang Kindergarten in Grundschule / Sekundarstufe
  3. Selbstwert
    1. Dimensionen des Selbstwertes
    2. Erwartungsstile / Preview
      1. Handlungsoptimismus
      2. Erfolgs- und Misserfolgsorientierung
      3. Selbstwirksamkeit, Kontrollüberzeugung
    3. Attributionsstile / Review
    4. Zusammenhang: Beispiel Schulleistung
  4. Zusammenhänge zu späteren affektiven psychischen Erkrankungen
  5. Fazit: Handlungszusammenhänge des sozialen Umfeldes zur Festigung eines gesunden Selbstwertes
  6. Literaturverzeichnis

1 Einleitung

20 Jahre nach der Einführung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung hat sich die Häufigkeit der körperlichen Züchtigung mehr als halbiert, seit 2016 ist jedoch kein weiterer Rückgang der Übergriffe festzustellen (Clemens, Sachser, Weilemann & Fegert, 2020; Destatis 2018). Laut Clemens et al. wird dabei wenig über die nicht-körperliche, psychische und demütigende Schädigung berichtet, eine Verschiebung in diese Richtung sei jedoch nicht auszuschließen. Zwar geben Clemens et al. Handlungsempfehlungen, wie dieser Gewalt in Form von Aufklärung begegnet werden könnte, jedoch diskutieren sie nicht, wie eine nicht-normative Schädigung von Kindern zwischen 4 und 10 Jahren und die erlebte Gewalt Einfluss auf den Selbstwert eines Kindes nimmt und welche Auswirkungen sich dadurch für den weiteren Lebensweg eines Kindes ergeben. Vor allem nach einem Jahr Pandemie wird viel über die psychische Belastung von Kindern diskutiert. Das macht die Hypothese „Kritische frühkindliche Ereignisse beeinflussen die Entwicklung von Selbstwert, Erwartungsstilen, Handlungskontrollstilen, Attributionsstilen und moderieren affektive Störungen im Alter“ zu einem brandaktuellen Thema.

2 Kritische Ereignisse in der frühkindlichen Phase

Durch einschlägige Fachliteratur (Felitti, Anda et al., 1998) scheint klar, dass es einen Zusammenhang zwischen frühkindlichen kritischen Lebensereignissen und späteren psychischen Störungen gibt, jedoch liegen kaum Studien vor, welche die Zusammenhänge der Moderatoren dazwischen aufzeigen (Faust, 2016; Jünemann, 2016).

Dabei können individuelle Muster bei Erwartung und Attribution von Erfolg und Misserfolg (Weber & Rammsayer, 2005; Jünemann, 2016; Signer-Fischer, 2019) unterschiedliche Wahrnehmungen und Verstärkungen einer kritischen Situation auslösen (Marinkovic, 2020b; Neyer & Asendorpf, 2018; Lübke, 2016). Verschieben sich günstige Positionen während der Entwicklung des Selbstwertes in eine ungünstige Richtung, kann das langfristige Folgen für die psychische Gesundheit eines Menschen haben (Jünemann, 2016; Signer-Fischer, 2019).

Hierfür könnten neben kritischen Ereignissen auch Entwicklungsschritte wie der Übertritt von Kindergarten in die Grundschule oder in eine weiterführende Schule Meilensteine sein, welche durch die Änderung des sozialen Konstruktes in der Altersklasse 4-10 zu einer Verfestigung von Erwartung und Attribution im sozialen Umgang führen. Das Einfinden in ein neues unsicheres soziales Konstrukt und die Interaktion in diesem lassen die Wichtigkeit des sozialen Umfeldes in der Zeit davor erahnen (Greubel, 2014).

2.1 Kritische und belastende Ereignisse

Zu belastenden Kindheitserlebnissen zählen Ereignisse, welche langfristige Folgen auf Gesundheit und Entwicklung haben (Felitti et al., 1998). Der Begriff adverse childhood experiences (ACEs) beinhaltet neben Misshandlungen emotionaler, körperlicher, sexueller Gewalt, emotionaler und körperlicher Vernachlässigung auch Haushalts Dysfunktionen wie psychische Erkrankungen, Substanzabusus und Gefängnisaufenthalt eines Haushaltsmitglieds, häusliche Gewalt und Trennung der Eltern (Clemens et al., 2020). Mehr als 43% der Kinder berichten über mindestens eine belastende Kindheitserfahrung (Witt, Sachser, Plener, Brähler & Fegert, 2019). Neben Schädigungen in der Familie wie Kindesmisshandlung und Probleme im Elternhaus (Witt et al., 2019), können ebenso Mobbing in Schule/Kindergarten oder Flüchtlingshintergründe zu kritischen Situationen führen. Jantzer, Haffner, Parzer & Resch (2012) weisen neben weiteren Studien (Marees & Petermann, 2009; Stecher et al., 2018) darauf hin, dass Mobbing unter Kindern zu langfristigen Folgen in der Entwicklung und psychischen Problemen führen kann. Negative Erfahrungen in der Gruppe werden demnach als soziale Spiegelung auf das Selbstbild projeziert und ebenso wie andere ACEs als nicht-kontrollierbar empfunden, im Sinne von unveränderbar, unvorhersehbar, nicht-erklärbar und beeinflussen situationsbedingt in Form von ungerechter Behandlung den Selbstwert des Opfers (Fladerer, 2016).

2.2 Rolle des sozialen Umfeldes

…ganzen Text lesen?

6 Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis ausklappen

Ball, J., Lohaus, A. & Miebach, C. (2006). Psychische Anpassung und schulische Leistungen beim Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38 (3), 101–109. Hogrefe Verlag. doi:10.1026/0049-8637.38.3.101

Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84 (2), 191–215. US: American Psychological Association. doi:10.1037/0033-295X.84.2.191

Barysch, K. N. (2016). Selbstwirksamkeit. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 201–210). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-662-48014-4

Baudson, T. G. (2011). Pygmalion in der Schule. Verfügbar unter: https://orbilu.uni.lu/bitstream/10993/33954/1/mindmag82-tgb.pdf (17.4.2021).

Clemens, V., Huber-Lang, M., Plener, P. L., Brähler, E., Brown, R. C. & Fegert, J. M. (2018). Association of child maltreatment subtypes and long-term physical health in a German representative sample. European Journal of Psychotraumatology, 9 (1), 1510278. Taylor & Francis. doi:10.1080/20008198.2018.1510278

Clemens, V., Sachser, C., Weilemann, M. & Fegert, J. M. (2020). 20 Jahre gewaltfreie Erziehung im BGB. Verfügbar unter: https://www.unicef.de/blob/230562/314ffe70bc27976f06b46014339c2f0e/1911studie-gewalt-data.pdf (5.4.2021).

Destatis. (2018). Kindeswohlgefährdungen 2018: Jugendämter melden 10 % mehr Fälle. Statistisches Bundesamt. Verfügbar unter: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2019/09/PD19_337_225.html (5.4.2021).

Diener, E., Lucas, R. & Scollon, C. (2013). Beyond the Hedonic Treadmill: Revising the Adaptation Theory of Well-Being. The American psychologist, 61, 305–14. doi:10.1037/0003-066X.61.4.305

Dong, M., Anda, R., Felitti, V., Dube, S., Williamson, D., Thompson, T. et al. (2004). The interrelatedness of multiple forms of childhood abuse, neglect, and household dysfunction. Child abuse & neglect, 28, 771–84. doi:10.1016/j.chiabu.2004.01.008

Egle, U. T., Hoffmann, S. O. & Steffens, M. (1997). Psychosoziale Risiko- und Schutzfaktoren in Kindheit und Jugend als Prädisposition für psychische Störungen im Erwachsenenalter. Der Nervenarzt, 68 (9), 683–695. doi:10.1007/s001150050183

Faust, J. (2016). Autonomie. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 26– 36). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-66248014-4

Felitti, V. J., Anda, R. F., Nordenberg, D., Williamson, D. F., Spitz, A. M., Edwards, V. et al. (1998). Relationship of Childhood Abuse and Household Dysfunction to Many of the Leading Causes of Death in Adults. American Journal of Preventive Medicine, 14 (4), 245–258. doi:10.1016/S0749-3797(98)00017-8

Filipp, S.-H. & Aymanns, P. (2018). Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen: Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens. Kohlhammer Verlag.

Fladerer, M. P. (2016). Gerechtigkeit. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte (S. 79–91). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-66248014-4

Frey, D. (Hrsg.). (2016). Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-662-48014-4

Greubel, S. (2014). Reifungsprozesse und Transitionskompetenz: Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule, 10. Auflage

Habetha, S., Bleich, S., Weidenhammer, J. & Fegert, J. (2012). A Prevalence-Based Approach to Societal Costs Occurring in Consequence of Child Abuse and Neglect. Child and adolescent psychiatry and mental health, 6, 35. doi:10.1186/1753-2000-6-35

Henninger, M. (2016). Resilienz. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 158–165). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3662-48014-4

Hughes, K., Bellis, M. A., Hardcastle, K. A., Sethi, D., Butchart, A., Mikton, C. et al. (2017). The effect of multiple adverse childhood experiences on health: a systematic review and meta-analysis. The Lancet. Public Health, 2 (8), e356–e366. doi:10.1016/S2468-2667(17)30118-4

Islam, G. (2014). Social Identity Theory. In Teo, T. (Hrsg.), Encyclopedia of Critical Psychology (S. 1781–1783). New York, NY: Springer. doi:10.1007/978-1-46145583-7_289

Ispaylar, A. (2016). Selbstreflexion. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 178–185). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/9783-662-48014-4

Jantzer, V., Haffner, J., Parzer, P. & Resch, F. (2012). Opfer von Bullying in der Schule: Depressivität, Suizidalität und selbstverletzendes Verhalten bei deutschen Jugendlichen. Kindheit und Entwicklung, 21, 40–46. doi:10.1026/09425403/a000068

Jerusalem, M. (2002). Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. BoD – Books on Demand.

Jünemann, A.-K. (2016). Selbstwert und Selbstvertrauen. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 188–198). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-662-48014-4

Jussim, L. & Harber, K. D. (2005). Teacher Expectations and Self-Fulfilling Prophecies: Knowns and Unknowns, Resolved and Unresolved Controversies. Personality and Social Psychology Review, 9 (2), 131–155. SAGE Publications Inc. doi:10.1207/s15327957pspr0902_3

Kahneman, D. (2012). Schnelles Denken, langsames Denken. (Schmidt, T., Übers.) (26. Edition). München: Siedler Verlag.

Khaleque, A. & Rohner, R. P. (2012). Transnational Relations Between Perceived Parental Acceptance and Personality Dispositions of Children and Adults: A Meta-Analytic Review. Personality and Social Psychology Review, 16 (2), 103–115. SAGE Publications Inc. doi:10.1177/1088868311418986

Klein, D. C., Fencil-Morse, E. & Seligman, M. E. (1976). Learned helplessness, depression, and the attribution of failure. Journal of Personality and Social Psychology, 33 (5), 508. US: American Psychological Association. doi:10.1037/00223514.33.5.508

Knoll, N., Scholz, U. & Rieckmann, N. (2017). Einführung Gesundheitspsychologie. (4. aktual. Aufl., Hrsg.), 0. Ernst Reinhardt Verlag.

Koglin, U. & Petermann, F. (2008). Inkonsistentes Erziehungsverhalten. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 56 (4), 285–291. Hogrefe AG. doi:10.1024/1661-4747.56.4.285

Kuschel, H. (2016). Achtsamkeit. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 14–23). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-66248014-4

Lübke, R. (2016). Optimismus. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 138–147). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3662-48014-4

von Marées, N. & Petermann, F. (2009). Bullying an Grundschulen. Psychologische Rundschau, 60 (3), 152–162. Hogrefe Verlag. doi:10.1026/0033-3042.60.3.152

Marinkovic, Dr. D. (2020a). So bin ich – Wie konstruiert sich meine Persoenlichkeit_.pdf. Hochschule Fresenius onlineplus GmbH.

Marinkovic, Dr. D. (2020b). Persoenlichkeit, Personenwahrnehmung und-verhalten.pdf. Hochschule Fresenius onlineplus GmbH.

Marsh, H. (2005). Big-fish-little-pond effect on academic self-concept. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 19, 119–127. doi:10.1024/1010-0652.19.3.119

Martin, M., Wilkening, F. & Freund, A. M. (2013). Entwicklungspsychologie kompakt. Verfügbar unter: https://content-select.com/de/portal/media/view/519cc14d9800-460c-b0dc-25385dbbeaba (29.3.2021).

Metz, Dr. M. (2020). Kennen Sie Ihre Motive? Hochschule Fresenius onlineplus GmbH. Neyer, F. J. & Asendorpf, J. B. (2018). Psychologie der Persönlichkeit (6. Auflage). Berlin Heidelberg: Springer-Verlag. doi:10.1007/978-3-662-54942-1

Norman, R. E., Byambaa, M., De, R., Butchart, A., Scott, J. & Vos, T. (2012). The long-term health consequences of child physical abuse, emotional abuse, and neglect: a systematic review and meta-analysis. PLoS medicine, 9 (11), e1001349. doi:10.1371/journal.pmed.1001349

Pedersen, E. R., Hsu, S. H., Neighbors, C., Paves, A. P. & Larimer, M. E. (2013). Exploring relationships between facets of self-esteem and drinking behavior among diverse groups of young adults. Addictive Behaviors, 38 (10), 2581– 2585. doi:10.1016/j.addbeh.2013.06.004

Rauthmann, J. F. (2016). Grundlagen der Differentiellen und Persönlichkeitspsychologie. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden. doi:10.1007/978-3-65810840-3

Riese, H., Snieder, H., Jeronimus, B. F., Korhonen, T., Rose, R. J., Kaprio, J. et al. (2014). Timing of Stressful Life Events Affects Stability and Change of Neuroticism. European Journal of Personality, 28 (2), 193–200. doi:https://doi.org/10.1002/per.1929

Rosenberg. (1965). Rosenberg Self-Esteem Scale (Rosenberg, 1965), 2. Auflage

Rusch, S. (2019). Stressmanagement: Ein Arbeitsbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Verfügbar unter: http://search.ebscohost.com/login.aspx?direct=true&scope=site&db=nlebk&db=nlabk&AN=2178350 (17.4.2021).

Saemisch, C. (2012). Elterlicher Erziehungsstil und Sozialverhalten von Kindern im Kindergartenalter. Verfügbar unter: https://d-nb.info/1026768195/34 (17.4.2021).

Schneider, W. & Lindenberger, U. (2018). Entwicklungspsychologie. Verfügbar unter: https://content-select.com/de/portal/media/view/519cc143-11b4-46d7-a254253e5dbbeaba (29.3.2021).

Schütz, A. (2003). Psychologie des Selbstwertgefühls – Von Selbstakzeptanz bis Arroganz (2. aktualisierte Auflage). W. Kohlhammer. Verfügbar unter: https://dnb.info/967792215/04 (8.4.2021).

Seidel, T. & Krapp, A. (2014). Pädagogische Psychologie. Verfügbar unter: https://content-select.com/de/portal/media/view/537b0ee5-9390-4139-90f2-104d2efc1343 (29.3.2021).

Seligman, M. E. P. (2011). Der Glücks-Faktor: Warum Optimisten länger leben. BASTEI LÜBBE.

Signer-Fischer, S. (2019). Identität, Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen, 44. Stecher, N., Bock, A., Fleischmann, S., Fuchs, M., Bliem, H. R., Juen, B. et al. (2018).

Prävalenz und Charakteristika von Mobbingerfahrungen in einer
klinischen Stichprobe von Jugendlichen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 47 (4), 323–333. Hogrefe AG. doi:10.1024/14224917/a000611

Storck, J. (2015). Auswirkungen des Übergangs von der Grundschule in die Sekundarstufe I auf das Wohlbefinden und Selbstkonzept von Schülerinnen und Schülern. kassel university press GmbH.

Teuschel, P. & Heuschen, K. W. (2013). Bullying: Mobbing bei Kindern und Jugendlichen. Schattauer Verlag.

Thom, A. (2009). Traumatisierung in der Kindheit und ihre Folgen: Anforderungen an die soziale Arbeit. diplom.de.

Unicef. (2020). Jeder Sechste hält Ohrfeigen in der Erziehung für angebracht. Verfügbar unter: https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/presse/2020/gewalt-gegen-kinder-koerperstrafen/230490 (5.4.2021).

Weber, H. & Rammsayer, T. (2005). Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (Band 2). Hogrefe Verlag. Verfügbar unter: https://www.hogrefe.com/de/shop/handbuch-der-persoenlichkeitspsychologie- und-differentiellen-psychologie-65566.html (11.4.2021).

Werner, M. (1997). Das Modell der erlernten Hilflosigkeit im Zusammenhang mit Depression. Verfügbar unter: https://www.grin.com/document/99333 (23.9.2020).

Wild, E. & Walper, S. (2020). Familie. In Wild, E. & Möller, J. (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 237–268). Berlin, Heidelberg: Springer. doi:10.1007/978-3-66261403-7_10

Witt, A., Brown, R., Plener, P., Brähler, E., Fegert, J. & Clemens, V. (2019). Kindesmisshandlung und deren Langzeitfolgen – Analyse einer repräsentativen deutschen Stichprobe. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 67, 100–111. doi:10.1024/1661-4747/a000378

Witt, A., Sachser, C., Plener, P. L., Brähler, E. & Fegert, J. M. (2019). The Prevalence and Consequences of Adverse Childhood Experiences in the German Population. Deutsches Aerzteblatt Online. doi:10.3238/arztebl.2019.0635

Zick, A. (2005). Die Konflikttheorie der Theorie sozialer Identität (S. 409–426). doi:10.1007/978-3-322-95688-0_20

Zygar, C. & Angus, J. (2016). Dankbarkeit. In Frey, D. (Hrsg.), Psychologie der Werte: Von Achtsamkeit bis Zivilcourage – Basiswissen aus Psychologie und Philosophie (S. 38–50). Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg. doi:10.1007/978-3-662-48014-4

Mehr entdecken?

Hier alle Beiträge aus Forschung und Studien rund um das Thema Psychologie, Wirtschaftspsychologie und Wirtschaft entdecken.

Wirtschaftspsychologie
Cookie Consent mit Real Cookie Banner