Zum Inhalt springen
The World through a Mirror

Verzerrungen, Bias und Heuristiken

…und doch: Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt. 🌎

Datum: 03. Oktober 2023

„Thought creates our world, and then says ‚I didn’t do it’“

David Bohm

🎭 Jeder von uns hat sie – diese kleinen, unsichtbaren Denkmuster, die unser Urteilsvermögen beeinflussen. Sie sind wie die unsichtbaren Fäden, die unsere Entscheidungen lenken, oft ohne dass wir es merken. Tauche mit mir in die faszinierende Welt der 198 Verzerrungen, Biases und Heuristiken ein und entdecke, wie sie Dein tägliches Leben prägen.

Meine 198 Biases und Verzerrungen

📜 Die Zahl 198 mag zunächst überwältigend erscheinen, aber in Wirklichkeit sind es die vielen kleinen und großen Verzerrungen, die unser Denken beeinflussen. Von der Bestätigungsverzerrung, bei der wir Informationen bevorzugen, die unsere bestehenden Überzeugungen bestätigen, bis hin zur Verfügbarkeitsheuristik, bei der wir uns auf kürzlich erlebte Ereignisse verlassen, um Entscheidungen zu treffen – diese Biases sind überall.

Im täglichen Leben?

🔍 Es ist nicht nur faszinierend, diese Denkmuster und Verzerrungen zu erkennen, sondern auch entscheidend, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Ob beim Einkaufen, bei der Arbeit oder in Beziehungen – das Bewusstsein für diese Biases kann uns helfen, Fallstricke zu vermeiden und klarer zu denken.

📊 In der Wirtschaftspsychologie spielen diese Verzerrungen eine zentrale Rolle. Sie beeinflussen Kaufentscheidungen, Marketingstrategien und sogar die Art und Weise, wie Unternehmen geführt werden. Aber auch in der allgemeinen Psychologie sind sie von Bedeutung, da sie unser Verhalten, unsere Wahrnehmung und unsere Interaktionen mit anderen beeinflussen.

🔖 Die 198 Verzerrungen, Biases und Heuristiken sind tief in unserem Denken verankert und beeinflussen unser tägliches Leben in vielfältiger Weise. Indem wir uns ihrer bewusst werden, können wir bessere Entscheidungen treffen und uns in der Welt besser zurechtfinden. Egal ob in der Wirtschaft, im Marketing oder im täglichen Leben – das Verständnis dieser Konzepte ist der Schlüssel zu einem klareren Denken.

Nutze dieses Wissen, um Dein Denken zu schärfen und Deine Entscheidungen zu verbessern. Es ist ein mächtiges Werkzeug, das uns hilft, die Welt um Dich herum besser zu verstehen. Sehe Verzerrungen, erkenne Bias und nutze Heuristiken, um die Welt klar zu sehen.

Willst Du zu einzelnen Effekten mehr wissen? Dann les Dich direkt ein: Beobachtungs- und Beurteilungsfehler, Blue Dot Effekt oder doch lieber der Restorff-Effekt?

→ Und willst Du zu einem anderen Effekt mehr wissen? Dann lass mich recherchieren und nimm Kontakt zu mir auf.

Und hier sind sie – 198 Verzerrungen:

198 Verzerrungen ausklappen
NameBeschreibung
AberglaubeGlauben an Dinge trotz fehlender Evidenz oder trotz widersprüchlicher Evidenz.
Affektive PrognoseDie Tendenz, unsere zukünftigen Gefühle und Reaktionen auf verschiedene Ereignisse falsch vorherzusagen.
ÄhnlichkeitsheuristikDie Tendenz, auf der Grundlage von Ähnlichkeiten zwischen den Eigenschaften des aktuellen Problems und denen eines Prototyps zu entscheiden.
AktionsbiasDie Tendenz, zu handeln, selbst wenn Nichtstun die bessere Entscheidung wäre.
AmbiguitätsaversionVorliebe für bekannte Risiken gegenüber unbekannten Risiken.
Anker-EffektDer erste erhaltene Wert beeinflusst nachfolgende Urteile oder Schätzungen.
Ankerheuristik (Ankereffekt)Die Tendenz, sich zu sehr auf ein einzelnes Merkmal oder eine Information zu konzentrieren, oft die erste erhaltene Information.
AnspruchsverzerrungDie Überzeugung, dass man Anspruch auf eine positive Behandlung oder Belohnung hat, auch wenn kein wirklicher Grund dafür besteht.
AnthropomorphismusDie Tendenz, nicht-menschlichen Wesen menschliche Eigenschaften zuzuschreiben.
Antizipation von ReueEntscheidungen basierend auf der Angst vor zukünftigem Bedauern.
AntizipationsbiasErwarten, dass ein Ergebnis eintritt, basierend auf einer vorherigen Serie von Ergebnissen.
AttraktivitätsbiasDie Neigung, Personen, die als attraktiver wahrgenommen werden, auch als kompetenter oder wertvoller in anderen Bereichen zu beurteilen.
AttributionsverzerrungFalsch zugeordnete Gründe für das Verhalten von anderen.
AutoritätsbiasDie Tendenz, der Meinung oder Entscheidung einer Autoritätsperson zu folgen, auch wenn sie falsch sein könnte.
Backfire-EffektBei Konfrontation mit widersprechenden Beweisen verstärken sich die ursprünglichen Überzeugungen.
Bandwagon-EffektDie Tendenz, Dinge zu tun, weil andere sie auch tun.
Basisrate-VerzerrungDas Ignorieren allgemeiner Informationen zugunsten spezifischer Informationen, auch wenn die allgemeine Information wertvoller ist.
Ben Franklin EffektJemanden, dem man einen Gefallen getan hat, positiver zu sehen, als wenn dieser einem selbst einen Gefallen getan hätte.
BestätigungsfehlerDie Tendenz, Informationen zu suchen und zu interpretieren, die die eigenen Vorannahmen bestätigen.
Bias blind spotDie Unfähigkeit, das Vorhandensein von Vorurteilen in den eigenen Überzeugungen zu erkennen.
Bias für das GegenwärtigeDie Tendenz, die Gegenwart gegenüber der Zukunft zu bevorzugen.
BizarrenheitseffektInformation, die als „bizarre“ gilt, wird besser erinnert als „normale“ Information.
Blind Spot BiasDie Unfähigkeit, die eigenen kognitiven Verzerrungen wahrzunehmen.
Clustering IllusionDie Tendenz, Muster in zufälligen Daten zu sehen.
Conjunction FallacyDie Annahme, dass spezifische Bedingungen wahrscheinlicher sind als eine einzelne allgemeine Bedingung.
Contrast-EffektDer Einfluss von Kontrast auf die Wahrnehmung, zum Beispiel bei einer Abfolge von zwei unterschiedlichen Stimuli.
DeclinismusDie Überzeugung, dass die Vergangenheit besser war als die Gegenwart.
Decoy-EffektDie Präferenz für eine Option ändert sich, wenn eine weniger attraktive Option (Decoy) hinzugefügt wird.
Default-EffektDie Neigung, Standardoptionen zu wählen, wenn keine aktive Entscheidung getroffen wird.
Defensive Attribution BiasDie Tendenz, bei schlimmen Ereignissen externale Ursachen und bei guten Ereignissen interne Ursachen zuzuschreiben.
Denkstil-VerzerrungDie Präferenz für bestimmte Arten des Denkens, was zu fehlerhaften Schlussfolgerungen führen kann.
DispositionseffektDie Neigung, Gewinner-Aktien zu früh zu verkaufen und Verlierer-Aktien zu lange zu halten.
Door-in-the-face-Effekt (DITF)Zuerst wird eine übermäßig große Bitte gestellt und erwartet abgelehnt, gefolgt von einer viel kleineren Bitte, die wahrscheinlicher angenommen wird.
Dunning-Kruger-EffektWeniger kompetente Menschen überschätzen ihre Fähigkeiten, während kompetente Menschen dazu neigen, ihre Fähigkeiten zu unterschätzen.
Effekt der falschen KonsensusschätzungDie Annahme, dass die eigenen Überzeugungen, Meinungen oder Werte von anderen geteilt werden.
Egocentric biasDie Tendenz, sich selbst im Zentrum von Ereignissen zu sehen.
EinfachheitstendenzPräferenz für einfache Erklärungen über komplexere.
EinstellungsverankerungEinmal gebildete Meinungen oder Einstellungen beeinflussen die Bewertung von zukünftigen Informationen.
Empathie-VerzerrungDie Schwierigkeit, sich in andere hineinzuversetzen oder ihre Perspektive zu verstehen.
Endowment-EffektDinge, die man besitzt, werden oft höher bewertet als Dinge, die man nicht besitzt.
ErwartungsbiasDie Tendenz, Experimente oder Erfahrungen so zu interpretieren oder zu beeinflussen, dass sie den eigenen Erwartungen entsprechen.
EssentialismusDie Überzeugung, dass Dinge bestimmte, feste Eigenschaften oder Essenz haben, die sie definieren.
Ethnozentrischer BiasDie Überzeugung, dass die eigene ethnische oder kulturelle Gruppe überlegen ist.
ExogenitätsannahmeDie Annahme, dass externe Ereignisse die Hauptursache für Veränderungen in einem System sind.
ExpositionseffektWiederholte Exposition gegenüber einem Reiz erhöht die Affinität zu diesem Reiz.
Falsche KonsensusschätzungDie Annahme, dass andere Menschen unsere Überzeugungen und Verhaltensweisen teilen.
Falsches DilemmaDie Annahme, dass nur zwei gegensätzliche Alternativen existieren, obwohl es tatsächlich mehr gibt.
Fokus-EffektÜberbewertung eines bestimmten Aspekts beim Treffen einer Entscheidung.
Foot-in-the-door-Effekt (FITD)Eine Technik, bei der nach Zustimmung zu einer kleinen Bitte später eine größere Bitte gestellt wird, um die Wahrscheinlichkeit der Zustimmung zu erhöhen.
Forer-EffektDie Neigung, vage, allgemeine Aussagen über die Persönlichkeit als hochgenau für sich selbst zu akzeptieren.
Framing-EffektEntscheidungen werden durch die Art und Weise beeinflusst, wie eine Situation dargestellt wird.
FremdkörpergefühlDas Gefühl, dass ein Körperteil nicht zum eigenen Körper gehört.
FrequenzillusionEinmal auf etwas aufmerksam gemacht, bemerkt man es ständig.
Functional fixednessDas Festhalten an konventionellen Anwendungen von
Fundamentaler AttributionsfehlerDie Neigung, das Verhalten anderer Menschen auf interne Faktoren zurückzuführen, während man bei sich selbst externe Faktoren bevorzugt.
FunktionsverlustangstDie Angst, eine Funktion zu verlieren, die man vielleicht nie genutzt hat, aber in der Zukunft nutzen könnte.
Galatea-EffektHohe Erwartungen an sich selbst führen zu besserer Leistung.
Gambler’s FallacyDie Erwartung, dass zukünftige Zufallsergebnisse durch vorherige Ergebnisse beeinflusst werden.
GeschlechtsbiasDie Tendenz, ein Geschlecht gegenüber dem anderen zu bevorzugen.
Google-EffektDie Tendenz, sich weniger an Informationen zu erinnern, von denen man weiß, dass man sie leicht online finden kann.
GruppenpolarisationDie Neigung von Gruppen, zu extremen Entscheidungen zu neigen.
GruppenschutzDie Neigung, die Interessen der eigenen Gruppe über die von Außenstehenden zu stellen.
Gruppenzwang (Conformity Bias)Die Neigung, die Ansichten und Verhaltensweisen der Mehrheit zu übernehmen.
Halo-EffektDie Tendenz, aufgrund eines positiven Zuges in einem Bereich, eine positivere Gesamtbewertung einer Person oder Sache vorzunehmen.
HerdenverhaltenDie Neigung, das Verhalten der Gruppe zu kopieren, auch wenn es irrational ist.
Hindsight-BiasDie Neigung, nachdem ein Ereignis eingetreten ist, zu glauben, man hätte es voraussehen oder vorhersagen können.
HistorikerfehlschlussDie Annahme, dass ein Ereignis, nachdem es eingetreten ist, vorhersehbar war.
Homo economicusDie Annahme, dass Menschen rational handeln und ihre Entscheidungen stets auf der Maximierung ihres Nutzens basieren.
Horn-EffektEin negativer Eindruck in einem Bereich führt zu negativen Bewertungen in anderen Bereichen.
Hyperbolische DiskontierungDie Tendenz, kleinere, sofortige Belohnungen einer größeren, zukünftigen Belohnung vorzuziehen.
Ideometerischer EffektKörperbewegungen in Reaktion auf Gedanken oder Vorstellungen.
IKEA-EffektEin höherer Wert wird Dingen beigemessen, die man selbst erstellt hat.
Illusion der AsymmetrieDie Überzeugung, dass unsere positiven Persönlichkeitseigenschaften bei anderen Menschen seltener und unsere negativen Eigenschaften häufiger sind.
Illusion der KontrolleDer Glaube, dass man Ereignisse beeinflussen kann, über die man tatsächlich keine Kontrolle hat.
Illusion der TransparenzÜberschätzung, wie gut andere die eigenen Emotionen oder Gedanken lesen können.
InduktionsfehlerÜbermäßiges Vertrauen in Induktionen oder Muster aus der Vergangenheit.
Information BiasDer Glaube, dass je mehr Information, desto besser, auch wenn sie irrelevant ist.
IngratiationSich selbst in einem besseren Licht darzustellen, um bei anderen gut anzukommen.
Ingroup BiasDie Tendenz, Mitgliedern der eigenen Gruppe gegenüber positiver eingestellt zu sein.
Ingruppen-FavoritismusDie Präferenz und positive Bewertung der eigenen Gruppe gegenüber anderen.
Introspektion IllusionDie Überzeugung, dass bewusste Gedankenprozesse das Verhalten mehr beeinflussen, als sie es tatsächlich tun.
Irrationalitäts-AversionDie Ablehnung von Angeboten, die nicht fair erscheinen, auch wenn sie zum eigenen Vorteil wären.
Isolations-EffektEin Element, das sich von seinen Nachbarn unterscheidet, wird wahrscheinlicher erinnert.
Just-World-HypotheseDer Glaube, dass die Welt grundsätzlich gerecht ist und Menschen bekommen, was sie verdienen.
Konservatismus-BiasDie Tendenz, alte Überzeugungen beizubehalten, auch wenn neue Beweise gegen sie sprechen.
KontexteffektDie Wahrnehmung einer Information wird durch andere Informationen beeinflusst, die gleichzeitig präsentiert werden.
KontrollillusionDie Tendenz, zu glauben, dass man Ereignisse beeinflussen kann, über die man objektiv keine Kontrolle hat.
KorrekturheuristikDie Neigung, Urteile zu korrigieren, wenn sie als voreingenommen wahrgenommen werden, oft zu weit oder in die falsche Richtung.
Kosten-Sunk-FallacyDie Tendenz, fortlaufende Investitionen aufgrund bereits investierter Ressourcen fortzusetzen.
KurzfristigkeitsbiasDie Tendenz, kurzfristige Ziele gegenüber langfristigen Zielen zu bevorzugen.
KurzsichtigkeitDie Tendenz, kurzfristige Ziele über langfristige zu stellen.
Kurzzeit-FokusDie Tendenz, sich auf kurzfristige Ziele und Belohnungen zu konzentrieren und langfristige zu ignorieren.
Labeling-EffektDas Urteil über jemanden basiert auf einem Etikett oder einer Kategorie, in die diese Person eingeteilt ist, anstatt auf individuellen Eigenschaften.
Lake Wobegon-EffektDer Glaube, dass man überdurchschnittlich ist.
Last Place AversionAbneigung gegen das Gefühl, am unteren Ende einer Hierarchie zu stehen.
Law of the instrumentÜbermäßige Abhängigkeit von einem bekannten Werkzeug oder einer Methode.
LokalitätsbiasDie Tendenz, Informationen aus der näheren Umgebung zu bevorzugen.
Loss Aversion (Verlustaversion)Die Tendenz, potenzielle Verluste schwerer zu gewichten als potenzielle Gewinne.
Mere-Exposure-EffektMenschen tendieren dazu, Dinge zu bevorzugen, die sie häufiger gesehen oder erlebt haben.
Mood-Congruent Memory BiasDie Tendenz, sich an Informationen oder Ereignisse zu erinnern, die der aktuellen Stimmung entsprechen.
Moral Credential EffectDas Verhalten unethisch nach dem Demonstrieren von Ethik.
Moralische LizenzDas Gefühl, nach einem moralisch guten Akt, unmoralische Aktionen begehen zu dürfen.
Narrative VerzerrungDie Tendenz, Informationen so zu interpretieren, dass sie eine kohärente Geschichte ergeben.
NegativitätsbiasNegative Ereignisse werden stärker wahrgenommen und erinnert als gleichwertige positive Ereignisse.
Next-in-line-EffektSchwierigkeiten, sich Informationen zu merken, die unmittelbar vor einem eigenen verbalen Beitrag in Gruppensituationen vorgestellt wurden.
Nicht erkannter Potenzial-BiasDie Tendenz, das Potenzial einer Person aufgrund von Vorurteilen oder Stereotypen zu übersehen.
NormalitätsillusionDer Glaube, dass die eigenen Gedanken und Überzeugungen normaler sind als sie tatsächlich sind.
Not-Created-Here BiasDie Abneigung gegen Ideen oder Produkte, die extern und nicht intern entwickelt wurden.
Not-Invented-Here-SyndromDie Abneigung gegen Ideen oder Produkte, die außerhalb der eigenen Gruppe entstanden sind.
Ökonomie der AufmerksamkeitDie begrenzte Fähigkeit, Aufmerksamkeit auf eine große Anzahl von Informationen oder Aufgaben zu verteilen.
Omission BiasDie Tendenz, Handlungsunterlassungen als weniger schädlich zu betrachten als Handlungen.
Optimismus-BiasDie Tendenz, übermäßig positiv über den Ausgang zukünftiger Ereignisse zu denken.
Ostrich-EffektDas Ignorieren von negativen Informationen oder unangenehmen Realitäten.
Outgroup homogeneity biasDie Annahme, dass Mitglieder einer außerhalb der eigenen Gruppe alle gleich sind.
Overclaiming BiasDie Tendenz, das eigene Wissen oder die eigene Bekanntschaft mit einem Konzept zu übertreiben.
Overconfidence BiasDie Tendenz, die eigene Fähigkeit, Wissen oder Meinungen zu überschätzen.
OverfittingEin Modell oder Urteil zu komplex gestalten, indem zu viele Variablen oder Spezifikationen berücksichtigt werden.
Paradox der WahlÜberwältigung durch zu viele Wahlmöglichkeiten, die zu Entscheidungslähmung und Unzufriedenheit führt.
PareidolieDie Tendenz, ein bekanntes Bild oder Muster in etwas zu sehen, das zufällig oder vage ist.
Peak-End-RegelMenschen beurteilen ein Erlebnis anhand des Höhepunkts und des Endes des Ereignisses.
Pessimismus-BiasDie Tendenz, die Zukunft negativer zu sehen, als es Beweise dafür gibt.
Placebo-EffektEine Verbesserung des Zustandes aufgrund der Erwartung einer positiven Wirkung, nicht wegen der tatsächlichen Wirkung.
PlanungsfalleDie Unterschätzung der Zeit, Ressourcen oder Kosten, die erforderlich sind, um eine Aufgabe zu vervollständigen.
Post-Kauf-RationalisierungDie Rechtfertigung eines Kaufs, um kognitive Dissonanz zu vermeiden.
Primacy-EffektDie ersten Informationen, die erhalten werden, beeinflussen, wie nachfolgende Informationen wahrgenommen werden.
ProjektionsverzerrungDie Annahme, dass andere Menschen die gleichen Einstellungen, Überzeugungen oder Werte haben wie man selbst.
ReaktanzDas Verlangen, das Gegenteil von dem zu tun, was jemand will, weil man das Gefühl hat, dass die eigene Freiheit bedroht ist.
Recency-EffektDie Tendenz, die letzten Informationen, die man erhalten hat, stärker zu gewichten.
ReduktionsverzerrungDie Tendenz, komplexe Probleme zu vereinfachen.
Reflexions-EffektDie Tendenz, Risikobereitschaft in Bezug auf mögliche Gewinne und Risikoaversion in Bezug auf mögliche Verluste zu zeigen.
Regression zur MitteDas Phänomen, dass extreme Messwerte dazu tendieren, bei wiederholter Messung näher am Durchschnitt zu liegen.
RepräsentativitätsheuristikDie Neigung, die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses basierend darauf zu beurteilen, wie sehr es einem Prototyp entspricht.
Rest-EffektDer letzte Eindruck nach einer Sequenz beeinflusst die Erinnerung mehr als der Durchschnitt der Sequenz.
Restraint biasDie Tendenz, die eigene Fähigkeit zu überschätzen, Versuchungen zu widerstehen.
Restriktions-BiasDie Neigung, sich selbst unnötig einzuschränken.
Risiko-HomeostaseDie Idee, dass Menschen ein gewisses Risikoniveau akzeptieren und Maßnahmen ergreifen, um dieses Niveau zu erreichen.
Rosy RetrospectionDie Tendenz, vergangene Ereignisse positiver zu betrachten, als sie in der Realität waren.
Rückschaufehler (Outcome Bias)Die Neigung, nachdem ein Ereignis eingetreten ist, zu glauben, man hätte es vorhersehen oder vorhersagen können.
Salienz-EffektDie Tendenz, sich auf die am meisten herausstechenden oder emotionalsten Dinge zu konzentrieren.
SatisficingDas Akzeptieren einer „guten genug“ Lösung anstatt der optimalen.
Scarcity-BiasDie Überbewertung von Dingen, die als knapp wahrgenommen werden.
Schritt-für-Schritt-EffektDie Neigung, kleine Schritte als weniger anstrengend oder weniger bedrohlich zu empfinden als einen großen Schritt.
Schubladen-DenkenDie Tendenz, Menschen oder Ideen in spezifische, eng definierte Kategorien einzuteilen.
SelbstbedienungsbiasDie Tendenz, Erfolge sich selbst zuzuschreiben und Misserfolge externen Faktoren.
SelbstselektionsbiasWenn Teilnehmer sich selbst für eine Gruppe oder Bedingung auswählen, was die Ergebnisse verfälschen kann.
Selection BiasWenn die Probenahme nicht repräsentativ ist.
Selektive AbstraktionFokussierung auf einen negativen Aspekt einer Situation und Vernachlässigung anderer relevanter Aspekte.
Selektive WahrnehmungDie Tendenz, nur solche Informationen zu beachten, die den eigenen Überzeugungen entsprechen.
Self-fulfilling ProphecyEine Vorhersage, die, sobald sie gemacht wird, das Verhalten so beeinflusst, dass sie sich erfüllt.
Self-HandicappingMaßnahmen, die die Fähigkeit zur Leistung verringern, um mögliche zukünftige Misserfolge zu entschuldigen.
Self-Serving BiasDie Neigung, sich für Erfolge zu loben (interne Attribution), während man für Misserfolge externe Ursachen findet.
Semmelweis-ReflexDie Neigung, neue Erkenntnisse oder Beweise zu ignorieren, weil sie den etablierten Normen widersprechen.
Social Comparison BiasDie Tendenz, sich mit anderen zu vergleichen, um das eigene Wohlbefinden oder die eigene Kompetenz zu beurteilen.
Sonnenschein-IllusionDie Tendenz, die eigene Laune oder Einstellung auf andere zu projizieren.
Spirale des SchweigensDie Angst, eine Minderheitsmeinung zu äußern, führt dazu, dass Minderheitsansichten weniger wahrgenommen werden.
Status Quo BiasDie Präferenz für den aktuellen Zustand und Widerstand gegen Veränderung.
Stereotype BedrohungDie Angst, dass das eigene Verhalten ein negativ behaftetes Stereotyp bestätigt.
Stereotypen-BiasFeste Vorstellungen oder Überzeugungen über bestimmte Gruppen von Menschen.
Stille-Bob-EffektDie Neigung, stillen Personen mehr Weisheit oder Intelligenz zuzuschreiben.
SubadditivitätseffektDie Tendenz, zu glauben, dass die Summe von Teilen größer ist als das Ganze.
Sunk-Cost-FallacyWeiterhin eine Aktion zu verfolgen, weil man bereits Zeit, Geld oder andere Ressourcen investiert hat.
Survivorship BiasDer Fehler, sich nur auf die „Überlebenden“ eines Prozesses zu konzentrieren und diejenigen zu ignorieren, die durch den Prozess „ausgeschieden“ sind.
SystemjustifikationDas Bedürfnis, bestehende soziale, politische und wirtschaftliche Zustände als gerecht und legitim zu betrachten.
Trivialitäts-Effekt (Bikeshedding)Übermäßige Aufmerksamkeit oder Diskussion über trivial erscheinende Themen.
Trugschluss der InvestitionWeiterhin eine Aktion oder einen Plan zu verfolgen, weil man bereits Zeit, Energie oder Geld investiert hat.
Trugschluss der Regression zur MitteDie Annahme, dass, wenn etwas extrem ist, es wahrscheinlich näher am Durchschnitt liegen wird, wenn es erneut gemessen wird.
Trugschluss der relativen PrivationDas Abwerten eines Problems oder Problems aufgrund der Existenz von schwerwiegenderen Problemen.
Überbewertung des eigenen WissensDie Tendenz, das eigene Wissen oder die eigene Fähigkeit zu einem Thema zu überschätzen.
Übergewichtung kleiner WahrscheinlichkeitenDie Tendenz, unwahrscheinliche Ereignisse als wahrscheinlicher anzusehen, als sie tatsächlich sind.
Unit BiasDie Tendenz, eine vorgegebene Einheit eines Gegenstandes oder einer Aufgabe als eine einzelne unteilbare Einheit zu betrachten.
UnterlassungsbiasDie Neigung, Handlungen schlimmer zu bewerten als Unterlassungen (Nicht-Handlungen).
VerankerungseffektDie Tendenz, sich auf den ersten erhaltenen Wert als Referenzpunkt zu verlassen.
VerfügbarkeitsheuristikDie Tendenz, die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses basierend darauf zu bewerten, wie leicht Beispiele in den Sinn kommen, oft aufgrund von jüngsten Ereignissen.
VerlustaversionVerluste wiegen schwerer als gleich große Gewinne.
Vernachlässigung von BasisratenDie Tendenz, konkrete, sichtbare oder verfügbare Informationen gegenüber allgemeinen statistischen Informationen zu bevorzugen.
VerschleierungseffektDie Tendenz, dass Personen durch komplexe Informationen oder Mehrdeutigkeiten verwirrt oder getäuscht werden.
Verzerrung durch Fortschritt (Progress Bias)Die Überzeugung, dass Fortschritt stetig und unvermeidlich ist, ungeachtet der Beweise des Gegenteils.
Vorurteil gegen Neues (Neophobia)Widerstand oder Angst vor etwas Neuem, unbekannten Situationen, neuartigen Dingen oder fremden Personen.
Wachstums-FixierungDie Überzeugung, dass Wachstum immer gut und wünschenswert ist.
Wishful ThinkingDie Überzeugung, dass etwas wahr ist, weil man es sich wünscht.
WunschdenkenDie Tendenz, die Dinge so zu sehen, wie man sie haben möchte, anstatt wie sie tatsächlich sind.
Zaubertrick-GlaubeDie Überzeugung, dass ein unerklärliches Phänomen durch übernatürliche Ursachen verursacht wird.
Zeigarnik-EffektUnvollendete oder unterbrochene Aufgaben werden besser erinnert als abgeschlossene.
Zero-Risk-BiasBevorzugung von Maßnahmen, die ein kleines Risiko vollständig eliminieren, gegenüber Maßnahmen, die ein größeres Gesamtrisiko reduzieren.
Zirkuläres DenkenDie Verwendung dessen, was bewiesen werden soll, als Beweis.
Zu-Früh-AufgabebiasDas voreilige Schlussfolgern basierend auf unvollständigen Informationen.
Zu-gut-um-wahr-zu-sein-EffektSkepsis gegenüber Dingen, die zu positiv erscheinen.
ZufallsfehlerDie Tendenz, wahrgenommene Muster oder Beziehungen in zufälligen Daten zu überinterpretieren.
ZugehörigkeitsbiasDie Tendenz, Gruppenmitgliedern positivere Eigenschaften zuzuschreiben als Nicht-Mitgliedern.
ZukunftsfähigkeitsverzerrungDie Überbewertung der Langlebigkeit oder Dauerhaftigkeit eines
ZwangsoptimismusDie Überzeugung, dass die Dinge gut ausgehen werden, trotz gegenteiliger Beweise.
ZweidimensionalitätsverzerrungDie Reduzierung komplexer Themen auf zwei gegensätzliche Standpunkte.
Zweidrittel-RegelDie Annahme, dass zwei Drittel einer Gruppe eine Meinung teilen, auch wenn dies nicht der Fall ist.
ZweifelsvermeidungDie Tendenz, Entscheidungen schnell zu treffen, um Zweifel und Unsicherheit zu vermeiden.
ZweipunktheuristikDie Beurteilung von Distanz basierend auf zwei Referenzpunkten.
Zwiespalt zwischen Denken und FühlenEin Unterschied zwischen kognitiven Urteilen und gefühlten Emotionen über eine bestimmte Wahl oder Aktion.
ZwischenfallheuristikEntscheidungen basierend auf auffälligen Ereignissen und nicht auf langfristigen Trends.
ZwischenrufeffektInformationen, die während einer Diskussion hervorgehoben oder betont werden, werden besser erinnert.
Zyklischer FokusDie Tendenz, das „Jetzt“ über die Zukunft zu priorisieren.

Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit oder Vollständigkeit!

Mehr entdecken?

Hier alle Beiträge aus Forschung und Studien rund um das Thema Psychologie, Wirtschaftspsychologie und Wirtschaft entdecken.

*Ich möchte über neue Blogbeiträge, Forschungsergebnisse und -arbeiten informiert werden und stimme den Datenschutzbestimmungen zu. Der Newsletter kann jederzeit abgemeldet werden.

Wirtschaftspsychologie
Cookie Consent mit Real Cookie Banner